• Daniel

Pull- oder Push-Marketing: Welche Strategie passt zu deinem Brand?

Aktualisiert: Apr 14

Du hast eine Idee, du hast ein Produkt – cool, doch wie bekommst du das jetzt an den Käufer? Die Kunden werden heutzutage mit Werbung überflutet: Die Google-Ad, der Spot auf YouTube, das Plakat auf der Straße, die Werbung im Radio, Amazon “empfiehlt” das Top-Produkt und der Influencer seins auf Instagram.


In den 80er-Jahren war der Mensch “gerade Mal” 500 bis 850 Werbebotschaften täglich ausgesetzt. Zur Jahrtausendwende erhöhte sich die Zahl auf 2.000 bis 3.000. Mit der digitalen Werbung stieg die Zahl rapide an, sodass heute fast 13.000 Werbebotschaften pro Tag auf den Konsumenten einprasseln. Deswegen fragen sich Experten schon, ob Werbung überhaupt noch wirkt? Das Gehirn blendet die meisten dieser Werbebotschaften einfach aus, weil es sonst völlig überlastet wäre. Werbeblindheit nennen Forscher das.


Wie herausstechen und die Aufmerksamkeit deiner Kunden gewinnen?


Im Marketing gibt es dafür zwei beliebte Methoden: Die Push- und die Pull-Technik, beide haben ihre Vor- und Nachteile. Spoiler-Alert: Die Mischung macht's, aber nur mit Strategie!

Push-Marketing: Händler drückt Produkt zum Kunden

Alle Werbebotschaften, die dich erreichen – obwohl du gar nicht aktiv danach gesucht hast – werden als Push-Marketing bezeichnet. Das neue iPhone auf einem Plakat in der City, der neue E-Scooter im Radio, das hippe Schoko-Müsli in der Zeitschrift oder ein neues Surfbrett als digitale Werbeanzeige auf Google.


Auf zahlreichen Kanälen werden Produkte gepusht. Oft auch verbunden mit Anreizen wie Rabattaktionen, begrenzten Produktmengen oder Freebies. Sie werden in deine Richtung gedrückt (push) – egal, ob du sie gerade brauchst oder nicht. Und oft passen sie erstaunlicher Weise gut zu deinen Interesse, oder? 😉Das ist aber nochmal ein ganz anderes Thema… Beispiel: Vor drei Wochen hast du dir online ein neues iphone gekauft und danach kurz bei Amazon nach den neuesten Handyhüllen geschaut. War anscheinend doch nicht so wichtig, denn seitdem läufst du weiterhin ohne Handyhülle rum... Obwohl, vor drei Tagen wurden dir in irgendeinem Newsletter Handyhüllen fürs iPhone empfohlen. Hast sogar kurz draufgeklickt, aber irgendetwas hat dir nicht gepasst. Denn heute scrollst du mit deinem iphone – natürlich ohne Hülle – auf Instagram und schaust dir die neusten Storys an. Plötzlich findest du eine Werbeanzeige richtig lustig und musst lachen. Witzig, es geht um Handyhüllen. Irgendwas verleitet dich dazu, auf die Anzeige zu klicken und zack: Gekauft! Was ist dann Pull-Marketing?

Pull-Marketing – Kunde zieht Produkt zu sich

Ganz einfach: Pull-Marketing beschäftigt sich mit der Werbung für Produkte, nach denen Menschen aktiv suchen oder fragen.


Und das kann auch super schnell gehen.


Beispiel: Deine Freunde laden dich zu einem Brettspielabend ein. Da du selbst nicht so der größte Brettspiel-Fan bist, hast du natürlich keins zu Hause. Doof! Richtig doof, weil es schon in drei Tagen ist. Also Suchmaschine geöffnet und “Brettspiel für 6 Personen” eingegeben. Bei fast allen Ergebnissen landest du auf einer Seite, die diverse Brettspiele präsentiert. Du schaust dir die einzelnen Spiele, Bewertungen und ein paar Videos dazu an und kaufst am Ende ein Spiel für knapp 25,00 Euro. Zack, so einfach ist Pull-Marketing. Bei einer größeren Anschaffung wie zum Beispiel einem neuen Auto wird dieser Prozess länger dauern.

Unterschied zwischen Push- und Pull-Marketing


Nochmal kurz zusammengefasst:


Das Push-Marketing soll beim Kunden einen Bedarf wecken und das Pull-Marketing einen Bedarf decken.


Push: Der Kunde weiß noch gar nicht, dass er das Kaufbedürfnis hatte.


Pull: Der Kunde hat ein Kaufinteresse und muss das Produkt nur finden.




Strategischer Marketing-Mix


Finde im Marketing ein Gleichgewicht, das sich für dich und deine Marke gut anfühlt. Nutze die Vorteile beider Strategien!


Vorteile Push-Marketing

  • Schnell Neukunden gewinnen

  • Hohe Reichweite

  • Möglichst große Zielgruppe

  • Etabliert Marke und erhöht Bekanntheitsgrad

Vorteile Pull-Marketing:

  • i.R. weniger Ausgaben

  • gezielte Ansprache

  • Beziehungsaufbau mit loyalen Kunden

  • Keine Werbeblindheit, da Kaufinteresse schon vorhanden

Alte Marketing-Regel: Menschen wollen sich bei einem Kauf immer gut fühlen und am Ende das Gefühl haben, dass sie selbst die Entscheidung getroffen haben.


Denk besonders daran, wie alles aus der Perspektive deiner Wunschkunden gesehen wird. Sei so nah an deiner Zielgruppe dran wie nur möglich. Was suchen deine potentiellen Kunden? Was ist ihr Bedarf und was sind ihre Bedürfnisse? Du hast die Lösungen. Jetzt geht es nur noch darum, sie sichtbar zu machen. Ob Pull, Push oder beides – du solltest erst eine Strategie entwickeln und konkrete Werbeziele festlegen, bevor du eine Marketingmaßnahme aufsetzt. Ansonsten kannst du den Erfolg deiner Ziele nicht messen.



Botschaft:

Beschäftige dich mit den Interessen und Wünschen deiner Zielkunden. Biete ihnen einen Mehrwert und ziehe sie magisch an. Löse das konkrete Problem deines Kunden. Und gib ihm vor, während und nach dem Kauf, ein gutes Gefühl, die richtige Entscheidung getroffen zu haben.


Nutze Push- und Pull Marketing in einer Kombination um die bestmöglichen Ergebnisse zu erzielen.


#beblua


33 Ansichten

2019 BLUA GmbH

brought to you by theblua.com

  • Facebook
  • Pinterest
  • Instagram